FCE Fundatia pentru
Cultura si Ecologie

Str. Mihai Eminescu nr. 4-7
551018 Mediaş, Jud. Sibiu
Rumänien

Arbeitsprotokolle Mai, Juni, Juli 2007
Durch das trockene Frühjahr konnte alles sehr gut vorbereitet werden. Doch ergaben sich auch dadurch mit dem Aufgang einzelner Kulturen wie Möhren und Rote Beete Schwierigkeiten.
Die lange Nachtfrostperiode schädigte zudem die Tomatenaussaat, sodass nachgesät werden musste und die verschiedenen Sorten nicht mehr sicher zu identifizieren waren.

Die nächste spannende Sache war die Schlehenblütenernte, die in so großem
Umfang zum ersten Mal erfolgte. Der Ernteaufwand ist sehr hoch.

Die Rosenernte war durch die anhaltende Trockenheit mager und die Pflücker hatten
hohe Lohnvorstellungen. Wie jedes Jahr war dann auch während der
Rosenernte eine Regenperiode. Dies und ein mehrstündiger Stromausfall
in Danes führten zu Qualitätseinbußen und entsprechenden Verlusten.
Zum Glück konnte die Herstellung von Rosenmarmelade die finanzielle Situation etwas ausgleichen. Ebenso ist unsere Rosenteemischung gefragt und erzielt einen guten Preis.

Der Einstieg in die Heuernte war dank der trockenen Witterung problemlos, es
wurde eine gute Qualität erzielt. Aber die Menge ist doch sehr dürftig. Im
Schnitt wird in diesem Jahr nur 50% der notwendigen Futtermasse erzielt.
Wir mussten deshalb Futterflächen zupachten und haben auch gleich zu
einem günstigen Angebot Heu eingekauft. Wir werden auch noch weitere
Flächen schneiden um alle L:agerräume zu füllen.

Nahtloser Übergang zur Getreideernte: Sehr schöner Roggen ca. 2,5 to, guter
Grosskörniger Weizen ca. 3,5 to und ebenso grossfruchtiger Hafer ca. 4 t
füllen die Getreidelager fast vollständig. Für das Stroh wurde das kleine
Folienhaus aus Danes aufgebaut und mit Schattierungsgewebe eingedeckt.



Juli
Die Gartenproduktion zeigt sich von einer guten Seite: reiche Zwiebelernte,
Tomaten und Paprika. Kohl und Sellerie, auch Lauch holen auf, Johannis-
beer Marmelade folgte nach der Rosenmarmeladen Produktion auf den Fuß. Erdbeeren waren zum Frischverbrauch. Pflegearbeiten sind nur durch Mithilfe aus dem Dorf möglich: die Mütter und Tanten der Lehrlinge helfen gerne gegen einen angemessenen Tageslohn.
Sie haben auch die Rosen gehackt.


Die Lehrlinge sind jetzt durch den Arbeitsanfall sehr gefordert. Ihnen fehlen die
gemütlichen Morgenstunden mit dem Unterricht, und sie ziehen des
öfteren das Bad in der Tarnave mit abendlichem Biergenuss der Feldarbeit vor.
Am 01.08 wird eine Praktikantin aus Bukarest zu den vier Lehrlingen,
die derzeit täglich am Hof sind, dazu kommen.

Die Vermarktung hat durch zwei glückliche Umstände Fuß gefasst: zum einen
nimmt das Burg Hostel drei mal pro Woche Gemüse ab, so wurden im Monat Juli
ca. 120 kg Tomaten , 150 kg Zwiebeln, 50 kg Kohl und 40 kg Paprika abgenommen,
was einem Gesamtwert von ca. 1000 Lei entspricht. Die gesamten Einnahmen aus
Gemüse liegen bei ca.1300 Lei. Zum Vergleich: In demselben Zeitraum wurde an
Privatkunden Milch und Käse im Wert von 230 Lei verkauft. Das zweite Standbein
ist die Gastronomie, in diesem Fall die Zubereitung von Mahlzeiten für die Arbeiter
an der Gasleitung im Dorf Boiu und Topa. Für eine Periode von 4 Monate werden
8 Personen an 4 Tagen pro Woche auf dem Hof essen. Das entspricht einem Umsatz von
ca. 800 Lei pro Monat bei einem Einsatz von ca. 70% an Rohstoffkosten, davon werden ca.
40% eigenes Gemüse verwertet.

Probleme gibt es dennoch genügend: Die ‚Autorisatie’ von der Kommune dauerte
über 3 Wochen. Die Bio-Zertifikation steht noch aus. Die Änderung der Milch
Quote hat ebenso 3 Wochen gedauert, die Anmeldung des Hofes bei der Dir. Agricola
zieht sich dadurch ebenfalls hin. Die angefangenen Bauvorhaben ruhen im Moment, ebenso die notwendigen Stallreparaturen.
Durch die Trockenheit war eine Bearbeitung der Rosen in Danes nicht möglich,
wird aber nach der jetzigen Regenperiode durchgeführt . Die Sache mit dem 380 Volt Stromanschluss geht, wegen der hohen Anschlussleistung, wohl nur vom Hauptanschluss aus, was allerdings die Legung von mindestens 500 m Kabel bedeuten würde.

Kontakte und Besuche:
Besuch des Unternehmervereins Sighisoara (mit Adept), Besuch des Vorsitzenden
des Verbandes der Demeter Bauern Eifel, Besuch von Sighisoara Durabila, Besuch
des Vereins :Kanton Thun hilft Rumänien, Besuch Volker Ermuth, Verein Prietenia
Bukarest., Besuch Finnischer Rosenanbauen, Helsinki, Besuch Reisegruppe Adept,
Besuch Reporterin vom "Stern" (Adept).
bio_boiu_auschnitt
Stiftung Media und FCE unterstützen biologische Landwirtschaft in Siebenbürgen
right_mod_2_img
Verantwortung übernehmen:
Helfen Sie mit die Zukunft von Kindern zu sichern